Microsoft 365 – der Modern Workplace – Teil 2

Modern Workplace ist das Gebot der Stunde – veränderte Arbeitsweisen wie Home-Office oder virtuelle Meetings erfordern neue Technologien, um in Firmenteams oder auch mit Kunden weiterhin gut zusammen zuarbeiten. Hier kommen die Möglichkeiten der Cloud zum Tragen, unkompliziert, ortsunabhängig und sicher auf alle benötigten Daten zuzugreifen. Hier ist die Fortsetzung unseres Interviews mit Robert Gwosdz und Maik Tanneberg.

Welcher Aufwand sollte für die M365-Einführung eingeplant werden?

Maik Tanneberg: Die M365-Umgebung kann grundsätzlich sehr schnell technisch bereit gestellt werden, die Cloud ist ja dauerhaft verfügbar. Die gebuchten Pakete stehen innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung und sind einsatzbereit. Die Gewöhnungsphase bei Anwendung dieser neuen Werkzeuge oder auch Verfahrensweisen im Unternehmen dagegen brauchen Zeit, Verständnis und die Mitarbeit aller.

Robert Gwosdz: Meiner Erfahrung nach ist die Einarbeitungszeit tatsächlich immer höchst unterschiedlich. Die Grundzüge der Applikationen sind grundsätzlich schnell erlernt. Das heißt aber noch nicht, dass diese dann auch im Arbeitsalltag eingesetzt werden. Das passiert nur, wenn tatsächlich Mehrwerte für jeden Einzelnen erkennbar sind.

Was können Unternehmen/Institutionen dafür tun?

Maik Tanneberg: Der organisationsweite Einsatz neuer Tools wird ja normalerweise von der IT und der Geschäftsführung festgelegt. Meist mit dem Ziel, die Produktivität zu verbessern. Oft werden auch bisherige Verfahrensweisen überdacht. Um die Belegschaft für neue Werkzeuge und deren Möglichkeiten zu überzeugen, müssen sie von Beginn an mit in den Change-Prozess einbezogen und auch eine Mitbestimmung zugelassen werden. Nur so lassen sich die Änderungen mit einer hohen Nutzerakzeptanz verbinden.

Robert Gwosdz: Damit auch der Nutzen für alle Beteiligten von Anfang an erkennbar ist, setzen wir genau da an.
Gemeinsam mit dem Kunden beschäftigen wir uns mit den Mehrwerten und leiten daraus Ziele ab. Diese Ziele zu erreichen und die neuen Werkzeuge dabei sinnvoll einzusetzen, verstehen wir als unsere Aufgabe. So erhält der Auftraggeber Transparenz über den aktuellen Status und den Nutzen
der Einführung.

Wie genau geht ihr dabei vor?

Robert Gwosdz: Für die M365-Einführung empfiehlt sich in modular aufgebautes, standardisiertes Vorgehen. Dabei ist nicht jeder Baustein zwingend notwendig. Vielmehr schauen wir, wo der Auftraggeber gerade steht und da holen wir ihn ab.

Welche Module können absolviert werden?

Robert Gwosdz: Wenn es um grundlegende Informationen geht, um die Entscheidung für eine mögliche M365-Einführung treffen zu können, dann ist der Big Picture-Workshop für die Management- bzw. Entscheider-Ebene der richtige. In diesem Workshop erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Möglichkeiten der modernen Arbeit mit M365 und bekommen Konzepte für Einstiegsszenarien und Use Cases vorgestellt.

Maik Tanneberg: Zusammen mit den Key-Usern kann im zweiten Schritt „Microsoft 365 User Adoption“ ein klares Einführungsvorgehen sowie eine konkrete Roadmap für die erfolgreiche Einführung und Nutzung von Microsoft 365 erarbeitet werden. Im Admin Governance-Workshop werden Administratoren befähigt, selbstständig die M365-Umgebung zu konfigurieren und zu verwalten.

Übersicht der Microsoft 365-Workshops

M365 Workshop - Big Picture
Big Picture-Workshop

Einblicke in die Möglichkeiten und Vorteile von Microsoft 365.

  • Vorstellung von Konzepten und möglichen Szenarien für Microsoft Cloud-Dienste im Unternehmen
  • Vorstellung von Automatisierungskonzepten für IT-Prozesse
  • Voraussetzungen für eine Hybrid-Umgebung
  • Einstiegsbeispiele und Use Cases z. B. Aufgabenmanagement, Intranet bzw. Wissensmanagement-Plattform
  • Hands on in einer Live-Demo
M365 Workshop - User Adoption
User Adoption-Workshop

Microsoft 365 erfolgreich einführen.

  • Kennenlernen der M365-Dienste, -Lizenzen und -Funktionen
  • Analyse von bestehenden Use Cases und Prozessen
  • Prozessanalyse in den einzelnen Fachbereichen
  • Priorisierung, Bewertung und Umsetzungsplanung der Use Cases
  • Abbildung der Use Cases mit Werkzeugen von M365
  • Live-Demo mit Workshopteilnehmern
M365 Workshop - Admin Governance
Admin Governance-Workshop

Sichere Verwaltung der eigenen Microsoft 365-Umgebung.

  • Analyse und Abstimmung von Richtlinien zum optimalen Betrieb
    der eigenen M365-Umgebung
  • Unterweisung der Administration in die Verfahrensweisen von M365
  • Demonstration von Funktionalitäten und Einstellungen
  • Umgang und Konfiguration von
    Richtlinien

Gibt es unter den zahlreichen M365-Diensten ein Tool, was sich besonders für den Einstieg eignet?

Robert Gwosdz: Das kann z. B. Microsoft Teams sein. Teams ist das zentrale Werkzeug für die Zusammenarbeit an Aufgaben und Projekten gerade unter dem Aspekt von Home-Office. Das werden wir ein andermal ausführlicher aufgreifen.

Dann lasst uns noch über die Kosten reden. Wie sieht das aus bei einer Betrachtung von On-Premise zu Abo in einem Zeitraum von 3 oder 5 Jahren?

Maik Tanneberg: Für uns gilt das Motto „Sell it right“. Da die klassischen Lizenzen weiterhin zu erwerben sind, sind sie auch Teil unserer Analyse. Wenn die Analyse ergibt, dass diese Lizenzen für die Anforderungen ausreichen, werden wir diese auch immer empfehlen.

Möchten Sie mehr über Microsoft 365 erfahren?

Gerne beantworten wir Ihnen alle Fragen und senden Ihnen weiteres Informationsmaterial zu.

weitere ausgewählte Blogartikel

Zentrales Bestell-, Lager- und Inventurmanagement mit GODYO P4

Die verteilten Lager mit den für die praktische Aus- und Weiterbildung ihrer Mitglieder benötigten Materialien stellten die Handwerkskammer Chemnitz bei Beschaffung und Inventur immer wieder vor große Probleme. Deshalb sollten die Lagerverwaltung, die Beschaffungs- und Inventurprozesse in einem System vereint und merklich vereinfacht werden.

Microsoft 365 – der Modern Workplace Teil 2

Modern Workplace ist das Gebot der Stunde – veränderte Arbeitsweisen wie Home-Office oder virtuelle Meetings erfordern neue Technologien, um in Firmenteams oder auch mit Kunden weiterhin gut zusammen zuarbeiten. Hier kommen die Möglichkeiten der Cloud zum Tragen, unkompliziert, ortsunabhängig und sicher auf alle benötigten Daten zuzugreifen. Hier ist die Fortsetzung unseres Interviews mit Robert Gwosdz […]

Aruba Central Highlights und Vorteile

Aruba Central vereinfacht mithilfe der cloudbasierten Mikroservice-Architektur die Konfiguration Ihres Netzwerks und auch dessen Betrieb erheblich. Auf einer einzigen Benutzeroberfläche stehen Ihnen umfassende KI-Erkenntnisse, Sicherheitsfeatures sowie ein einheitliches Infrastrukturmanagement für alle Ihre Netzwerke zur Verfügung. Häufig sind in Netzwerken nicht alle Leistungsparameter einsehbar und das Netzwerk wird zum Teil sich selbst überlassen. Mit Aruba Central […]

Microsoft 365 – der Modern Workplace – Teil 1

Modern Workplace ist das Gebot der Stunde – veränderte Arbeitsweisen wie Home-Office oder virtuelle Meetings erfordern neue Technologie, um in Firmenteams oder auch mit Kunden weiterhin gut zusammenzuarbeiten. Hier kommen die Möglichkeiten der Cloud zum Tragen, unkompliziert, ortsunabhängig und sicher auf alle benötigten Daten zuzugreifen. Wir vom GODYO-Magazin haben Robert Gwosdz und Maik Tanneberg gebeten, […]

Neue Anwendungen und Funktionalitäten in agorum core®

Mit agorum core® setzen Sie von Beginn an bei der Digitalisierung Ihres Unternehmens auf eine Lösung, die Sie und Ihre Mitarbeiter produktiver macht. Mit dieser zentralen Plattform, die alle Anforderungen an ein Dokumentenmanagementsystem bündelt, vermeiden Sie langes Suchen, unübersichtliche Prozesse und ermöglichen gleichzeitig die Arbeit im Home-Office mit voller Kontrolle über Ihre Daten.

GODYO P4 - GODYO Themenwelt

GODYO P4 Version 5 – Ein (Versions-)Sprung in die ERP-Zukunft

Mit den Neuerungen der Version 5 von GODYO P4 ebnet GODYO den Weg für die zukünftige Ausrichtung des ERP-Systems. Ein Überblick über die wesentlichen Erweiterungen und die damit verbundenen Vorteile ist hier für Sie zusammengefasst.

GODYO DMS Blog

Automatisierter Rechnungseingang schafft Transparenz

Digitalisierung der Geschäftsprozesse: Angesichts verbreiteter Home-Office-Regelungen zur Vermeidung von Infektionsrisiken gerät die Prüfung und Freigabe eingehender Rechnungen innerhalb der Zahlungsfrist zur Herausforderung. Mit Einsatz eines Dokumentenmanagementsystems (DMS) kann dies einfacher, schneller und effizienter als mit der Hauspost abgewickelt werden.

Eines unserer Entwicklungsteams beim Scrum-Daily

Softwareentwicklung für GODYO P4

Die Prinzipien der testgetriebenen Entwicklung sowie Continuous Build and Integration (permanente Integration) sind Kernbestandteil der Softwareentwicklung für GODYO P4. Dieser Artikel beleuchtet das Vorgehen und die Werkzeuge, die diese Entwicklungsprinzipien ermöglichen und unterstützen.

Kennzahlen in Unternehmen | GODYO

Kennzahlen – Jedes Unternehmen braucht sie

Aussagekräftige Daten erfassen und weitergeben, sei es innerhalb einer Bilanz im Rahmen des Aktiengesetzes oder zur Beschaffung von Kapital – dafür braucht es Kennzahlen. Es gibt aber auch „freiwillige“ Messgrößen, mit denen Unternehmen interne Kennzahlen festlegen, um sich zu verbessern. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit dem lizenzpflichtigen AddOn „Kennzahlen“ Daten aus dem ERP-System GODYO […]

GODYO Chatbots for Business

Was hat ein Chatbot mit künstlicher Intelligenz zu tun?

Ist ein Chatbot schon künstliche Intelligenz im eigentlichen Sinne? Beide Begriffe werden oft zusammen genannt. Allerdings handelt es sich hierbei bei weitem nicht um Synonyme, obwohl technologisch zahlreiche Verknüpfungen bestehen. Das Chatbots und künstliche Intelligenz durch die jüngeren Entwicklungen untrennbar miteinander verbunden sind und welche Vorteile sich dadurch an vielen Stellen im Unternehmen bieten, soll […]

Eines unserer Entwicklungsteams beim Scrum-Daily

Scrum als Grundlage der agilen Entwicklung von GODYO P4

Motivation Im Mittelpunkt unseres agilen Software-Entwicklungsprozesses steht die regelmäßige Auslieferung von Produktversionen in kurzen Release-Zyklen unter Gewährleistung hoher Software-Qualität. Folgerichtig können wir unseren Kunden neue Produktfunktionalitäten schnell bereitstellen, flexibel auf Wünsche reagieren und die Risiken im Entwicklungsprozess minimieren. Um diese Ziele zu erreichen, setzen wir seit 2011 auf schlanke Konzeptionsphasen und auf ein inkrementelles Vorgehen […]

Manuel Interview Blog Titelbild

Mitarbeiter-Interview mit Softwareentwickler Manuel

Hallo Manuel! Stell dich doch bitte kurz in einem Satz vor. Gerne. Mein Name ist Manuel, bin 31 Jahre alt und lebe mit meiner Frau und unseren zwei Kindern in Jena. Nach meinem Wirtschaftsinformatik-Studium habe ich 2011 bei der GODYO BS AG in der Entwicklung angefangen.

Eines unserer Entwicklungsteams beim Scrum-Daily

Einblicke in die agile Softwareentwicklung mit Scrum

Viele Softwareprojekte, die nach dem Wasserfallmodell entwickelt werden, stoßen mit dem bisherigen Projektmanagement an ihre Grenzen. Agile Softwareentwicklung gilt oft als die Lösung für dieses Problem – schnell und flexibel sollen die Ergebnisse erarbeitet werden. In diesem Beitrag geben wir Ihnen Einblicke in die Softwareentwicklung mit Scrum, die seit 2011 beim ERP-System GODYO P4 Anwendung findet.